Samstag 18.08.2012

Es ist nicht so viel passiert, hier in LaCoruna. Wir liegen in Hafennähe vor Anker, da es nichts kostet. Im Hafen betragen die Liegegebühren 31,00 €+Tax pro Tag. Bei einer Woche kommt schon etwas zusammen. Langeweile kommt nicht auf, es gibt immer etwas zu schrauben. Franz hat Leesegel in seiner Koje installiert, damit er bei entsprechendem Seegang nicht aus der Koje fällt. (Leesegel ist ein Tuch, welches vom Lattenrost bis zur Decke gespannt wird und somit ein Herausfallen verhindert). Am Mittwoch war hier Feiertag und man das Fest mit Böllerschüssen gehörig gewürdigt. (es blieben anscheinend noch genügend Knaller übrig, da immer noch Knallraketen in den Himmel geschickt werden).Am 16.08. sind wir mit dem Bus nach Santiago de Compostela gefahren und haben uns die Kathedrale und Altstadt angesehen. Viele junge Leute liegen auf dem Platz vor der Kathedrale und sind froh den Jacobsweg geschafft zu haben -es gibt reichlich verpflasterte Füße zu sehen-. Die Stadt ist schon sehenswert, gut dass wir die Zeit hatten. Mein Ischias macht mir Probleme, die Schmerzen sind weg, aber ich kann den Fuß nicht mehr abrollen- Mein Gang hört sich an wie eine Ente-. Ich war gestern beim Doktor, er nahm 100€ für die Auskunft ich soll mal abwarten. Gestern haben wir noch versucht unser Problem mit dem quietschenden Keilriemen in den Griff zu bekommen, mit dem Ergebnis, das wir den Regler – ich hoffe nur den- geschossen haben. Heinz-August wird einen neuen mitbringen und dann sehen wir weiter. Mein Stromkontingend ist daher zur Zeit stark eingeschränkt. Genervt haben mich heute die Motorboote, die immer wieder für Schwell sorgen und meine Bierdose umkippten.

Ein Kommentar zu “Samstag 18.08.2012

  1. Martin Birkhoff

    Hallo Rainer, hallo Franz,
    tut uns leid, dass wir erst jetzt posten, aber wir waren ja gerade unterwegs. Im bitterkalten Norwegen. Nun haben wir erstmal Eure Berichte gelesen und sind gleich ganz wehmütig geworden. Eure Erfahrungen und all die beschriebenen Orte kommen uns so vertraut vor. Ach, wie wir Euch beneiden.
    Obwohl, zugegeben, wenn wir von den Technikproblemen lesen, beneiden wir Euch weniger. Aber tröstet Euch und bleibt optimistisch, das gibt sich mit der Zeit. Bei uns war das auch nicht anders. Und noch ein Trost zu den Wellengeräuschen, da seid Ihr in guter Gesellschaft. Bei uns ist das nicht anders – haben wir nie wirklich in den Griff bekommen – und auch Peter Reinke geht es nicht anders. Peter segelt ja – nee, keine Reinke – sondern eine X-Yacht und hat dennoch die gleichen Probleme.
    Schluss damit, genießt den spanischen Rotwein, die eine oder andere Fiesta und die Böllerei. Ohne die kann man in der Ecke scheinbar nicht auskommen.

    Fair winds

    Martin und Anke
    SY Just do it

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.