Rückreise ins Paradies

Ich hatte genug Zeit eingeplant und war am 30.09.13 um 5:29 in Salzkotten gestartet. Mein Flug nach Tobago ging um 11:40 ab Frankfurt, also 6 Std Zeit für die Bahn. Ich war froh Köln Hbf pünktlich erreicht zu haben, jetzt noch 1 Std mit dem ICE nach Frankfurt Flughafen, also alles ok. Auf dem Wege zum Bahngleis hörte ich schon: „Der ICE nach Frankfurt hat voraussichtlich 55 Minuten Verspätung“,  der Zug war in Brüssel mit Triebwerksschaden liegen geblieben. :-(Eine Alternative war, nach Köln Messe zurück zu fahren und dort den ICE nach Frankfurt zu erwischen. Das hat dann auch mit kleiner Verspätung geklappt. Da diese Möglichkeit anscheinend mehrere nutzten, habe ich die Std. auf dem Gang im Stehen verbracht. Unterwegs informierte mich die Bahn per Mail, dass der ICE komplett ausgefallen war. Meine Entscheidung, die Alternative zu nehmen, war also richtig. Mit einer ¾ Std. Verspätung war kam ich dann in Frankfurt an. Der Flieger hob dann pünktlich um 11:40 ab.  Eine Verspätung in Tobago von 2 Std. nach Trinidad war ok, man war ja bald da.  Meine Flugnachbarn wollen auch nach Peake Yachts und so konnten wir und das Taxi teilen.:-)

Endlich angekommen gab es ein weiteres Problem: Die Leiter,  um auf das Schiff zu kommen hatten wir natürlich angeschlossen, aber wo war der Schlüssel.  Also bin ich nachts über das Gelände geschlichen und habe einen Klotz gesucht, der mir das Klettern erleichterte.  Die Hürde war geschafft aber beim Hochziehen von meinem Gepäck  passierte es dann, das im Supermarkt erstandene  Bier fiel herunter und von den 6 Flaschen konnte ich nur noch 3  retten. Supergau!!

Die ersten Tage im Paradies  waren mit Arbeit gefüllt. Anmelden, Schiff aufräumen, Schiff streichen, Bier kaufen :-),  Polierarbeiten vergeben, Winschen aufbauen, Bier kaufen usw.

Erwähnenswert ist noch ein Überfall. 😉 Beim Arbeiten am Heckträger wurde ich plötzlich von Wespen überfallen, diese haben sich dort ein Nest gebaut fühlten sich gestört. 4 Stiche zogen mein Unmut auf sich und so habe ich mit einem  Wasserstrahl verteidigt. Die Zeit von 10:00 bis 15:00 Uhr kann man hier normalerweise für aktive körperliche Arbeit nicht nutzen . Es ist einfach zu warm und Gewitter gibt es auch noch laufend. Aber es bieten sich da ja so manche Alternativen:  einkaufen, Hängematte, …

Arbeiten bei Peake Yacht

  • Trinity im Trockenen, Arbeiten am Schiff bei Peake Yacht

 

Arbeiten bei Peake Yacht

Arbeiten bei Peake Yacht

Arbeiten bei Peake Yacht

Trinity unten trocken und unter „Kumpels“

Wie gut, dass ich es ja so wollte und schön ist es ja hier sowieso: Grillabend, Trans-Ocean Stammtisch, und Sundowner mit anderen Yachties.

Meine Hängematte

Meine Hängematte

Ein Kommentar zu “Rückreise ins Paradies

  1. Klaus Ludwig

    Hallo Rainer,

    die Bahn ist ja eins der wenigen Unternehmen wo man
    mehr bekommt als gebucht wurde (z.B. Reisezeit)

    MfG Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.