Nachtfahrt von Ijmuiden nach Ramsgate, GB

Gale-Warning, 7 Beaufort und mehr aus SW haben uns weiter festgehalten. Erst am Freitag tritt besseres Wetter ein. Volker, unser Gast, hat sich mit einem netten Gästebucheintrag bereits am Donnerstagvormittag verabschiedet. Wir müssen endlich weiter! Das heißt: Sofortiger Aufbruch bei nachlassendem Wind und günstiger Tide. Um 04:00 Uhr, mit etwas Müsli und einer guten Tasse Kaffee im Magen, schmeißen wir die Leinen los und starten in die Nacht. Zunächst mit dem Ziel Oostende. Bei NW / W läuft es ganz gut. Die Schifffahrtslinien nach Rotterdam liegen vor uns. Das Passieren läuft reibungslos und wir sind beeindruckt von den bestimmt 100 Frachtern, die vor Rotterdam auf Reede liegen. Stundenlang erscheinen AIS-Signale der Ankerlieger auf unserem Plotter. Ein beeindruckendes Bild der wohl doch noch nicht erholten Weltkonjunktur. Wir wollen am Sonntag in Ramsgate unsere Gäste Volkmar, erfahrener Segelausbilder, und Meinolf, Segelneuling, an Bord nehmen. Stellt sich die Alternative die 110 sm bis Ramsgate direkt anzugehen oder an Oostende festhalten? Wir entscheiden uns für den direkten Weg nach Ramsgate und eine Nachtfahrt. Je nach Fahrtgeschwindigkeit zwischen 4 und 6 Kn über Grund meldet unser Plotter eine Ankunftszeit Samstag zwischen 9:00 und 24:00 Uhr. – Ein langer Weg. Zunächst unter vollen Segeln später wechselnd und Motor und Segel ziehen wir unser Kielwasserspur. Mit einer Mütze Schlaf versuchen wir Kraft für die Nacht zu tanken. (Test der Bugkabine: Hat man sich an die Wassergeräusche gewöhnt, lässt sich hier wunderbar träumen.) 20:00 Uhr gibt es eine holländische Fertigsuppe aus der Dose. (Ein bisschen dünn aber heiß.) Mit wechselnden Wachen und so sind die Stunden gut zu überbrücken. Die Großschifffahrt sorgt für stetige Spannung und erfordert Konzentration. Unser AIS-System ist Gold wert. Jedes Schiff erscheint auf unserem Bildschirm noch bevor überhaupt dessen Lichter am Horizont zu sehen sind. Im Morgengrauen stehen dann Ketten mit roten Lichtern vor uns. Windkraftfarmen! Wir weichen aus und nehmen Umwege in Kauf. Dann kommt die Schifffahrtslinie in die Themse. Ein Riesenfrachter kommt uns beim „90 Grad queren“ des Verkehrstrennungsgebiets ebenfalls quer zum Fahrwasser entgegen. Wir halten Abstand. Doch das Teil fährt mit 16 kn in das Fahrwasser ein. Wir machen gerade einmal 3,5 kn über Grund. Den Rest schluckt die Strömung. Im fast Stockdunkel erscheint alles sehr eng. Erleichterung als die roten Lichter des Frachters erscheinen. Er hat seinen Kurs zu unseren Gunsten geändert und passiert uns im sicheren Abstand. Ein paar Stunden später nach Sonnenaufgang und zunächst verhangenen Himmel erreichen wir bei Sonnenschein um 11:00 Uhr (deutsche Zeit) Ramsgate. Aber wie immer, wenn wir einlaufen: Ein- und auslaufende Fährschiffe, Baggerarbeiten in der Einfahrt zum Yachthafen und jede Menge Fahrzeuge die im engen Yachthafen unsere Suche nach einem Liegeplatz stören. Nur die Ruhe bewahren hilft. – Sanft legen wir an und genießen unser Anlegerbier. Ein erster Rundgang in die Stadt, kleiner Snack und dann ausschlafen. Wir sind rechtzeitig und haben ausreichend Zeit uns auf das Eintreffen von Volkmar und Meinolf vorzubereiten.

Ein Kommentar zu “Nachtfahrt von Ijmuiden nach Ramsgate, GB

  1. Uwe Schmidt

    Hallo Franz, hallo Rainer,
    es macht echt Freude, eure Seereise und die Erlebnisse auf der Website zu verfolgen. Das ist spannend und der Tracker ist ein echtes Highlight. Während ich das hier schreibe, segelt ihr wohl in der Nähe von Eastbourne. Ich wünsche euch und euren Gästen weiterhin eine gute Fahrt und viele schöne Stunden auf See und natürlich Entspannung in den Häfen. Viele Grüße aus Verne, Uwe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.