Las Palmas 30.10. – 7.11.2012

Die Zeit in Las Palmas verging wie im Fluge. Die Tage waren geprägt von Ersatzteile einkaufen, Einbauen, Biertrinken, interessante Leute treffen, und wieder einkaufen, Teile einbauen usw. Die erste Nacht in Las Palmas haben wir vor der Marina bei kräftigem Wind vor Anker zwischen einer dicken roten Tonne und einem Catamaran verbracht. Nur langsam wuchs das Vertrauen in unseren Anker und wir konnten in Ruhe schlafen. Das anschließende Vergnügen, in der Marina am Steg zu liegen, war uns nur drei Nächte vergönnt. Nett aber bestimmt wurde uns dann klargemacht, dass wir Platz machen müssen für die Ankömmlinge der ARC (Eine Rally für Segelschiffe über den Atlantik). 250 teilnehmende Schiffe werden erwartet. In der weiteren Zeit haben wir dann wieder unserem Ankerplatz bei der roten Tonne genutzt und mehrere nette Abende im Seglertreff verbracht. Andi und Rudi aus Wien erzählten uns sehr abenteuerliche Geschichten von ihrer ersten Weltumsegelung mit ihrem Zehnmeter-Boot. Die beiden gaben uns wichtige Tipps für künftige Angler-Erfolge und Wetterdaten-Analyse. Sie sind jetzt auf dem Wege über die Kap Verden in die Karibik. Vielleicht treffen wir uns auf den Kap Verden wieder. Schön war das Wiedersehen mit Kurt und Brigitte. Ein gemeinsamer Kochabend, ein gemeinsames Einkaufen und Fehlersuchen in unserer Navi-backup-Lösung brachten viel Spaß und uns den Fehlerursachen in unsere Installation näher. Wir haben die Zeit genossen aber auch viel geschafft. Jetzt sind wir auf dem Wege nach Pasito Blanco und nehmen Grete in unser Team auf, die uns zu den Kapverdischen Inseln und dann über den Atlantik nach Martenique begleiten wird. Wir freuen uns schon auf die Zeit mit Grete. Fast hätte ich vergessen, unsere erste Hai-Sichtung zu erwähnen. Er zog an uns vorbei ohne sich um uns kümmern. Aber das nächste Schwimmen im Atlantik wird für uns jetzt noch spannender.

Ein Kommentar zu “Las Palmas 30.10. – 7.11.2012

  1. Heinrich Kreher

    Wollte nur mal kurz Hallo sagen, Grete kann euch erklären wer wir (ich und Doris) sind.
    Wünsche Euch tolle Tage und eine sichere Überquerung.
    Sehen uns vielleicht mal wieder in Hooksiel.
    Viel Spaß noch

    mfg
    Heinrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.