Ein neuer Gast, eine neue Episode

Am Donnerstag, den 04.04.2013 brachte Franz seine Angelika mit einem Leihwagen zum Flughafen. Franz musste den Wagen am Freitagmittag abgeben und so hatten wir noch etwas Zeit zum Einkaufen. Wein und Bier 😉 wurde gekauft, da der Transport jetzt einfach war. Ich habe in der Zwischenzeit das Boot klar gemacht, Wasser getankt und Öl gecheckt und als Franz zurĂŒckkam, musste ich ihm eine schlechte Nachricht ĂŒberbringen: Das Rohr in dem der Ölmessstab lĂ€uft, war abgebrochen. Was tun: Verschiedene Szenarien wurden mit befreundeten Seglern diskutiert, zum Schuss wurde mit einem Holzpropfen das Loch verstopft und ab ging es nach Antigua.

Die erste ÜberprĂŒfung auf dem Weg ergab: Der Holzpropfen hĂ€lt.:-) Der Wind war gĂŒnstig und so entschieden wir uns die Nacht durchzufahren. In der Falmouth Bay haben wir dann um 8:00Uhr morgens geankert, hatten aber in der Zwischenzeit schon gesehen, dass der Holzpropfen heraus geflogen  war. :-(Eine Riesensauerei, der gesamte Motorraum war mit einer Ölschicht ĂŒberzogen. Ich fuhr mit dem Dingi erst einmal Einklarieren nach English Harbour, eine schöne alte Hafenanlage.Franz fing schon mal an, die Sauerei aufzuwischen. Bis zum Abend haben wir dann gewischt und uns als Belohnung einen Restaurantbesuch gegönnt. (Das beste Restaurant-Essen, seit wir Europa verlassen haben).

Zu unserer Improvisationsbastelei: wir haben auf den Stummel  der Rohrbefestigung einen Schlauch geklemmt, der bis jetzt erstmal hÀlt. Schlangenmenschen wÀren hier besser geeignet zum Installieren der Rohrschelle.   Gefahr gebannt, Heinz-August konnte kommen.  Der Versuch das  gute Essen mit Mattihas, Ulrike und Sabine zu wiederholen schlug fehl, da Sonntags geschlossen.

Am Montag den 08.04.2013 ging es dann mit Heinz-August in die nĂ€chste Bucht nach Jolly Habour zum Ausklarieren und am nĂ€chsten Tag weiter nach Nevis, Charlestown. Der Wind von SĂŒdost war genau richtig fĂŒr uns und so war es eine angenehme Überfahrt mit ausgebaumter Genua (große Fock). Nach dem Einklarieren ging es dann am 11.04. mit einem kurzen Schlag nach St. Kitts, Basseterre in den Port Zante. Schöne Stadt, aber der Hafenbereich wurde wegen der  vielen GĂ€ste der  Kreuzfahrtschiffe verunstaltet, Nepp, Nepp, Nepp.

image005Der Kreuzfahrt Steg wurde, damals im Bau, 1989 vom Hurrikan Hugo zerstört, inzwischen aber wieder aufgebaut. Am 12.04.2013 ging es weiter nach St.Barth.